[ home: http://bkb.eyes2k.net ]



Exkursion
Prof. Dr. Birte Kleine-Benne:
Exkursion zur documenta fifteen



18.6. bis 20.6.2022 mit individueller Anreise und ggf. mit organisierter Übernachtung vor Ort



Ausgestattet mit dem Wissen der beiden Seminare Was k(UNS)t gemeinschaftlich macht und Die documenta 1 bis fifteen deinstitutionalisieren wollen wir uns die aktuelle documenta situiert erschließen, mit Beobachtungen, Diskussionen, vielleicht auch mit situativen Interventionen und Performances.

Bei Interesse an einer Exkursionsbeteiligung nehmen Sie bitte frühzeitig Kontakt zu mir auf: Birte.Kleine-Benne [at] uni-weimar.de




Dan Perjovschi, How it goes, Kunstverein Hamburg, 2007.



Der Leistungsnachweis steht in Verbindung mit den Seminaren Was k(UNS)t gemeinschaftlich macht und Die documenta 1 bis fifteen deinstitutionalisieren.



documenta fifteen >>
über >>
lumbung >>
Youtube Channel der doc fifteen: >>



Wir haben Fragen. Inmitten der documenta fifteen. >>
Stand: 20.07.2022, aktualisiert am 02.08.2022 und 07.08.2022




Chronologischer Verlauf der doc15-Debatte, seit Januar 2022



Antisemitismusvorwürfe gegen die documenta, u.a. hier >>
Stellungsnahme zur aktuellen Berichterstattung über Antisemitismus-Vorwürfe >>: "Jede Form von Antisemitismus oder antisemitischen Äußerungen, seien sie direkt oder indirekt, werden von der documenta abgelehnt und nicht toleriert."

DOCUMENTA-Künstler Yazan Khalili: Hat man ihn missverstanden?, Joseph Croitoru, 7.2.2022, in: Qantara.de >>
Antisemitismus bei documenta15: Rassismus und "Islamophobie", Stephan Grigat, in: taz, 26.4.2022 >>
...

We Need To Talk! ART - FREEDOM - SOLIDARITY, am 8.5., 15.5. und 22.5.2022, 14 bis 17 Uhr, >>
Livestream über Youtube >>
8.5.22: Blank Spots 1: Antisemitismus und Rassismus in Deutschland heute
15.5.22: Blank Spots 2: Zur Rolle von Antisemitismus und Anti-Antisemitismus im postkolonialen Diskurs
22.5.22: Blank Spots 3: Was ist Anti-Muslimischer und Anti-Palästinensischer Rassismus?



Umgang mit Antisemitismus-Vorwürfen. Zentralrat der Juden: Bei Documenta nicht berücksichtigt - Kritik an Roth, dpa, 28.04.2022 >>

Pressemitteilung vom 4.5.2022: Absage der Podiumsdiskussion
"Zum jetzigen Zeitpunkt scheint das Ziel, (...) im Vorfeld der documenta fifteen einen multiperspektivischen Dialog jenseits institutioneller Rahmen zu eröffnen, nur schwer umsetzbar."


"Es muss eine Zeit gegeben haben, in der Ausstellungen erst kritisiert wurden, als sie zu sehen waren. Anders bei dieser documenta-Eröffnung im Juni, Kritik seit Monaten. Die jüngste Episode, aufgeschlüsselt in diesem Thread" (Quelle des Zitats: >>):
FAZ_Feuilleton: heute zur Absage der #documenta Podiumsdiskussion - kleiner fact check: >>

DOCUMENTA CANCELS TALKS ADDRESSING ANTI-SEMITISM ALLEGATIONS May 05, 2022, in: Artforum >>

Gespräch wegen Antisemitismusvorwürfen abgesagt, Kevin Hanschke, in: FAZ, 05.05.2022 >>

Diversity as a threat: a scandal about a rumor.
This is a letter from Ruangrupa, the artistic team of documenta fifteen, and the curators of the recently canceled forum We need to Talk!
Art - Freedom - Solidarity reflecting an ongoing debate in Germany around the upcoming edition of documenta.
7.5.2022 >>

Documenta Curators Rebut "Bad-Faith" Antisemitism Allegations
"It became clear that the accusations made against documenta fifteen and the forum itself currently render a free and productive discussion impossible," the group ruangrupa wrote in a missive. Jasmine Liu, May 9, 2022, in: Hyperallergic >>

Documenta 15 Curators Call Anti-Semitism Allegations - Bad-Faith Attempts to Deligitimize Artists, Alex Greenberger, May 9, 2022, in: ARTnews >>

RUANGRUPA ADDRESSES ALLEGATIONS OF ANTI-SEMITISM SURROUNDING DOCUMENTA 15, May 10, 2022, in: Artforum >>

Offener Brief von Ruangrupa. Die schlechtesten deutschen Sitten, Patrick Bahners, in: FAZ, 12.5.2022 >>

Radiogespräch von René Aguigah mit Natan Sznaider zum Thema Holocaust und Kolonialismus, 15.5.2022, in: DLF >>

Rumhängen wird unterschätzt. Wie die indonesische Künstlergruppe Taring Padi die Documenta umkrempelt, Tobias Timm, in: Die Zeit, 16. Mai 2022 >>

Warum der Antisemitismus-Eklat der Documenta die Krise der Kunstkritik freilegt, Hanno Hauenstein, 19.5.2022, in: Berliner Zeitung >>

Antisemitismusbeauftragter kritisiert das Fehlen israelischer Künstler, 29.5.2022, DLF >>

Vandals Graffiti Documenta Exhibition Space of Palestinian Artist Group.
The show’s curators called it "a politically motivated threat" toward the artist collective The Question of Funding, members of whom have been the target of antisemitism accusations, Jasmine Liu, 31.5.2022, in: Hyperallergic >>

The Collective Eye: In Conversation with ruangrupa. Thoughts on Collective Practice. Eds. The Collective Eye / Dominique Lucien Garaudel, Heinz-Norbert Jocks, Emma Nilsson; and Matthias Kliefoth
German and English edition
Softcover, 17 × 24 cm
192 pages, 82 color images
ISBN 978-3-95476-466-2 (English edition)
ISBN 978-3-95476-465-5 (German edition)
24 EUR / 35 USD
Release June 2022
The publication is available >>

DOCUMENTA ART SPACE HOSTING PALESTINIAN COLLECTIVE VANDALIZED, June 01, 2022, in: Artforum >>

VANDALISMUS AUF DER DOCUMENTA: Brandsätze, Stefan Trinks, 1.6.2022, in: FAZ >>

June 2, 2022: Artists’ Statement in Support of ruangrupa >>
We, the lumbung community (the artists and members of documenta fifteen), add our collective voices in support of the letter that was published on May 7 by ruangrupa, the artistic team of documenta fifteen, and some curators of the failed forum We Need to Talk Art - Freedom - Solidarity, in response to the ripple effects of the false accusations of antisemitism made against some members of this lumbung community.
Since that time there has been further racist activity against us, and it has crossed over from the digital space into our physical spaces. On May 28, the exhibition and living spaces of documenta were broken into and defaced with what can only be interpreted as a death threat. This is a very worrying escalation of the situation that began almost six months ago here in Kassel.
We are united against the racist attacks that started this sequence of events. And we stand firmly against all forms of discrimination, including racist, xenophobic, antisemitic, sexist, transphobic, anti-Muslim, anti-Palestinian, anti-Roma, ableist, casteist, classist, and ageist actions and attacks.
We also express our dismay and disappointment at the amplification that the original baseless blog post of disinformation and manipulated content received in some of the mainstream media. We denounce the media participation in these smear campaigns.
We invite you to read the May 7 letter from ruangrupa here >>" target="_blank"> >>"

documenta 15: Kontext ist König, ausser der deutsche, Hito Steyerl, 3.6.2022, in: Die Zeit >>

Kunst im Anflug auf Kassel. Der postkoloniale hat den proletarischen Internationalismus in der Debatte abgelöst. Doch wie reagiert die Kunst darauf? Andreas Fanizadeh, 3.6.2022, in: taz >>

Das Lesen der anderen: Monopol - documenta-Ausgabe, Saskia Trebing, 3.6.2022, in: DLFKultur >>

140+ Documenta Artists and Organizers Denounce 'Racist Attacks' Following Vandalism, Jasmine Liu, 6.6.2022, in: Hyperallergic >>

Documenta offices attacked, 06 June 2022, in: ArtReview News >>

Documenta Artists Respond to 'Racist' Vandalism of Palestinian Collective's Exhibition Space, Alex Greenberger, 6.6.2022, in: ARTnews >>

The Bumpy Road to a Group-Led Documenta, Catherine Hickley, June 19, 2022 >>

Antisemitische Kuratoren?: Fragen zur Documenta, Ewald Hetrodt, 11.6.2022, in: FAZ >>

Documenta verstärkt nach Vandalismus Sicherheitsvorkehrungen, dpa, 13.6.2022, in: Monopol >>

Hanno Hauenstein @hahauenstein, 13.6.2022 >>

Start der Kasseler Weltkunstausstellung: Klares Bekenntnis zur Documenta-Leitung, dpa, 15.6.2022, in: Monopol >>

Roth rechnet bei Documenta mit neuer Grenze von Kunst und Kultur, dpa, 15.6.2022, in: Monopol >>

DOCUMENTA 15 DIARY: AT THE FRIDERICIANUM AND DOCUMENTAHALLE, Emily Watlington, June 15, 2022, in: Art in America >>

Vorbesichtigung Pressevertreter*innen am 16. und 17.6.2022


Quelle: Joshua Decter, 16.6.2022 @ Twitter >>

Wie erklär ich's meinem Kind: Was die Documenta so bedeutend macht, Niklas Maak, 17.6.2022, in: FAZ >>

Documenta 15 Review: Who Really Holds Power in the Artworld?, J.J. CharlesworthReviews, 17.6.2022, in: Art Review >>

Die Kunst des Zusammenhalts, Kia Vahland, 17.6.2922, in: Süddeutsche >>

DOCUMENTA 15 DIARY: BEYOND BORDERS, Emily Watlington, June 17 2022, in: Art in America >>

Offizielle Eröffnung am 18.6.2022

Documenta-Highlights: Hühnchen, Schrott und Krabbelgruppe, Catrin Lorch, 18.6.2022, in: >>

Frank-Walter Steinmeier auf der Documenta: Hohe Werte, Jörg Häntzschel, 19.6.2022, in: Süddeutsche >>

Documenta und Antisemitismus: Wer stellt wen in Frage?, Niklas Maak, 19.6.2022, in: FAZ >>

Antisemitismus auf der Documenta. Hier ist die Grenze überschritten, Elke Buhr, 20.6.2022, in: Monopol >>

VERDECKUNG EINER ARBEIT VON TARING PADI AUF DER DOCUMENTA, 20.6.2022, offizielle doc15-Webseite >>

Tweet zum Thema von Andrea Dreyer, Literatur- und Genderforscherin an der Uni Trier >>

Skandal bei der Documenta: Antisemitisches Bild soll zum Teil verdeckt werden, 20.6.2022, in: Süddeutsche Zeitung >>

DOCUMENTA-ANTISEMITISMUS-SKANDAL. Warum schaute Roth bei Judenhass weg?, Filipp Piatov und Ralf Schuler, 20.6.2022, in: Bild >>

German president Frank-Walter Steinmeier speaks out over Documenta antisemitism debate, 20.6.2022, in: ArtReview >>

Documenta Covers Over Artwork Following Anti-Semitism Allegations, Alex Greenberger, 20.6.2022, in: ArtNews >>

Fotos by Ben Davis
In Pictures: See Photos of the Dizzying Array of Artworks on View at the Highly Controversial Documenta 15 in Kassel, 20.6.2022, in: Artnet News >>

Statement von Dr. Sabine Schormann zur Deinstallation des Banners People’s Justice von Taring Padi (2002), 21.6.2022 https://documenta-fifteen.de/news/statement-von-dr-sabine-schormann-zur-deinstallation-des-banners-peoples-justice-von-taring-padi/ Antisemitisches Kunstwerk verhüllt, 21.6.2022 in: Süddeutsche Zeitung >>

Kulturstaatsministerin Claudia #Roth fordert weitere Konsequenzen zum Umgang der #documenta-Verantwortlichen mit dem Wandbild des Künstlerkollektivs Taring Padi. Ein Thread: 1/7 >>

Straßentheater - Über Antisemitismus auf der Documenta in Kassel, Ein Lehrstück, Janis El-Bira, 21.6.2022, in: nachtkritik >>

Documenta Leader Speaks Out on Controversial Banner: "Anti-Semitic Depictions Must Have No Place in Germany", Alex Greenberger, 21.6.2022, in: ARTnews >>

Documenta Covers Artwork Criticized for Antisemitic Depictions, Jasmine Liu and Valentina Di Liscia, 21.6.2022, in: Hyperallergic >>

Skandal um Documenta-Bild: Chance für Dialog mit dem globalen Süden (Podcast), Jürgen Zimmerer, 21.6.2022, @ DLF Kultur >>

"Kunstfreiheit ist kein Freibrief für alles", Wolfgang Ullrich, 21.6.2022, @ DLF Kultur >>

Kunsttheoretiker Bazon Brock: Documenta 15 ist die "Re-Fundamentalisierung der Kunst", Bazon Brock, 21.6.2022 @ DLF Kultur >>

Antisemitismus in der Kunst: Die documenta-Dämmerung, Daniel Hornuff, 21. Juni 2022, in: Zeit Online >>

Documenta muss klare Worte finden, Eva-Maria Magel, 21.6.2022, in: FAZ >>

Documenta Takes Down Art After Antisemitism Accusations, 21.6.2022, in: The New York Times >>

Documenta drama: the six most controversial (and confusing) things we saw at the Kassel exhibition, Kabir Jhala, 21.6.2022, in: The Art Newspaper >>

Zu Taring Padi, Jakob Birken @ Twitter, 21.6.2022 >>

Antisemitismus auf der Documenta: Schwarze Stunden, Jörg Häntzschel und Catrin Lorch, 21.6.2022, in: Süddeutsche >>

Antisemitismus und Rassismus. Konjunkturen und Kontroversen seit 1945, 22.6.2022, in: H/Soz/Kult >>

thread von @c_stroebele zur Debatte um #documenta15 und #Antisemitismus, 22.6.2022 >>

Jüdische Allgemeine fordert Claudia Roth zum Rücktritt auf, 22.6.2022, in: FAZ >>

Scholz reist nicht zur Documenta, 22.6.2022, in: FAZ >>

Quo Vadis Großausstellung - Kollektives Kuratieren und Verantwortung, Stefan Koldehoff, 22.6.2022 @ DLF Kultur >>

Kassel Documenta-Eklat: Entschuldigungen, Erklärungsversuche und Forderungen, dpa. 22.6.2022, in: Monopol >>

documenta-Forum kontert Kritik: ?Eine freie Welt muss das ertragen?, 23.6.2022, in: FAZ >>

Antisemitismus-Eklat: Documenta-Forum: "Eine freie Welt muss das ertragen" 23.6.2022, in: Monopol >>

Bund will mehr Einfluss bei der documenta, ZEIT ONLINE, dpa, cth, 23.6.2022, in: Zeit Online >>

Antisemitismus auf der Documenta: Kommen wir nun zum Strafrecht, Peter Raue, 23.6.2022, in: Süddeutsche >>

Antisemitismus-Skandal: Documenta-Chefin lehnt Rücktritt ab, o.A., 246.2022, in: Süddeutsche >>

Antisemitismus auf der Documenta 15: Was für eine Katastrophe!, Hanno Hauenstein, 23.6.2022, in: Berliner Zeitung >>

Skandal oder Spektakel?, Katja Maurer, 23.6.2022, in: medico >>

"This Was Our Error": Documenta Curators Have Apologized for Including a Mural With Antisemitic Imagery in This Year’s Show, Dorian Batycka, June 24, 2022, in: artnet News >>

Documenta Was a Whole Vibe. Then a Scandal Killed the Buzz, 24.6.2022 The New York Times >>

Die größte kulturpolitische Katastrophe in der Geschichte der Documenta, Ulrike Knöfel, Carola Padtberg und Tobias Rapp, 24.6.2022, in: Der Spiegel >>

Antisemitismus auf documenta: Nicht der Postkolonialismus ist schuld, 25.6.2022, Andrea Geier @ dlf Kultur >>

Die Antisemitismusdebatte und die Documenta, Thorsten Jantschek, 26.6.2022, in: DLF >>

documenta fifteen: Eine Bühne für uns Europäer?, Robin Detje, 27.6.2022, in: Zeit Online >>

Documenta: Roth hatte Beirat vorgeschlagen: Beratungsresistent, o.A., 28. Juni 2022, in: Süddeutsche >>

As criticism intensifies, original Documenta selection committee has no regrets, 28.6.2022, in: ArtReview >>

Künstlerin Mariela Scafati: "Die Kunst ist eine große Verbündete für alles, was auf der Straße passiert", Hannah Grimmer, 28.6.2022, in: Monopol >>

Politicians Call for "Structural Reforms" at Documenta Following Removal of "Anti-Semitic" Artwork, Alex Greenberger, 28.6.2022, in: ARTnews >>

Beyond the Controversies, Documenta Is a Remarkable Gathering of Voices, Hakan Topal, 28.6.2022, in: Hyperallergic >>

OFFENER STREIT UM DOCUMENTA: Kasseler Oberbürgermeister droht Bund mit Alleingang, 29.06.2022, in: FAZ >>

Documenta-Debatte Die neue Sehnsucht nach dem starken Kurator, Daniel Völzke, 29.6.2022, in: Monopol >>

Meron Mendel: "Ich bin kein Zensor", 29.6.2022, in: Zeit Online >>

Antisemitismus in der Kunst, Podium am 29.7.2022, 18:30 Uhr >>
mit Prof. Dr. Nikita Dhawan (Professorin für politische Theorie und Ideengeschichte, TU Dresden), Prof. Dr. Doron Kiesel (wissenschaftlicher Direktor der Bildungsabteilung des Zentralrats der Juden in Deutschland), Prof. Dr. Meron Mendel (Direktor der Bildungsstätte Anne Frank), Adam Szymczyk (freier Kurator und Autor, Zürich, künstlerischer Leiter der documenta 14 in Athen und Kassel, 2017, Curator at Large Stedelijk Museum Amsterdam), Hortensia Völckers (künstlerische Direktorin und Vorstandsmitglied der Kulturstiftung des Bundes)
Moderation: Stefan Koldehoff, Deutschlandfunk



Kassel will documenta auch ohne Bund finanzieren, 29.6.2022, in: Zeit Online >>

Israelische Autorin zu Documenta: Antisemitismus-Streit verdeckt Wichtigeres, Shany Littman, 29.6.2022, in: Berliner Zeitung >>

Contested Histories: on Documenta 15, Jörg Heiser, 29.6.2022, in: Art Agenda >>

Erregte Antisemitismusdebatte wegen der Documenta: Meint ihr das wirklich ernst?, Gastbeitrag von Eva Menasse
Was ist gefährlicher: alte antisemitische Karikaturen aus Indonesien oder Antisemiten, die mit Maschinenpistolen in Synagogen eindringen? Über die fatale Lust der Deutschen an Symbolpolitik,
in: Spiegel, 29.06.2022, 16.44 Uhr >>
Zur Autorin
Eva Menasse, geboren 1970 in Wien, lebt als Schriftstellerin und Essayistin in Berlin. Zuletzt erschien ihr Roman »Dunkelblum«. Sie schreibt seit Jahrzehnten über NS-Geschichte, Schoa und Antisemitismus.

Völlig sinnlos, noch etwas zu sagen, da mitten hinein ins Gebrüll. Niemand hört zu, im schlimmsten Fall brüllen sie lauter. "Glauben Sie mir, jeder Jude hat Angst vor brüllenden Deutschen", sagte der Opernregisseur Barrie Kosky kürzlich im SZ-Magazin, und dieses Zitat hier ist natürlich sauunfair, denn die Deutschen sind ja deswegen so laut, weil sie es seit Jahren so verdammt ernst meinen mit der Bekämpfung des Antisemitismus in ihrem Land und darin gerade wieder so schrecklich betrogen worden sind. Dabei zerstört vor allem dieses Brüllen alles, jedes Ringen um Vernunft, Augenmaß, Verst&suml;ndigung, Fakten. Selbst die Politiker können einem leidtun, Bundespräsident Steinmeier mit seinem stirnfaltigen Versuch, Kunstkritik mit der Solidarität auml;t für Israel zu verschmelzen, Kanzler Scholz, der nun zum ersten Mal seit wie vielen Jahren nicht zur Documenta fahren wird? Wie schade für ihn. Empörend ist der Umgang mit Claudia Roth, deren Persönlichkeit und Lebenslauf Beweis genug sein sollten für ihre Ernsthaftigkeit im Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus, und deren Rücktritt man selbstverständlich ebenfalls verlangt hat, mindestens, neben dem aller anderen, die in den letzten Monaten auch nur in die Nähe der Documenta gekommen sind. Die einzige Forderung, die noch fehlte, war, ganz Kassel niederzubrennen, damit angemessen Buße getan ist. Nein, ich werde hier nicht auch noch beteuern, dass ich diese Darstellungen "abscheulich", "abstoßend" und what the fuck finde, denn das ist Antisemitismus immer. Ich will auch nicht entscheiden, ob man das Wandbild hätte nur abdecken oder ganz abnehmen sollen, oder ob, wie man es bei den "Judensauen" an den kunsthistorisch wertvollen Kirchen hält, eine "Erklärungstafel" genügt hätte. "Erklärungstafel meine Mudda", wie einer meiner Freunde sagen würde. Ich stelle mir vor, wie sie das zusammengerollte Wimmelbild des Schreckens in dunkler Nacht ausser Landes geschafft haben, war auch der BND involviert? Ich habe nämlich keine Angst vor zwanzig Jahre alten antisemitischen Karikaturen aus Indonesien, auch nicht vor denen, die sie gewebt oder gemalt haben. Angst habe ich vor den Leuten, die Walter Lübcke auf seiner Veranda erschießen oder versuchen, mit einer Maschinenpistole in eine voll besetzte Synagoge einzudringen.

Und schwer unbehaglich ist mir angesichts des diskursiven Reinigungsfurors eines publizistischen Bataillons aus Anti-Antisemiten, die offenbar wirklich glauben, dass sie dieses Land bald, vielleicht schon übermorgen, antisemitenfrei kriegen. Kriegt ihr aber nicht, niemals, nicht nach zweitausend Jahren des tief verwurzelten christlichen Antisemitismus, vom Holocaust gar nicht erst zu reden. Aber erst, wenn ihr das versteht, kann irgendetwas besser werden. Wenn ihr versteht, gegen welchen Antisemitismus man sofort angehen muss.

Wütend bin ich übrigens auch, und zwar ganz enorm, auf die Verantwortlichen dafür, dass dieses Dings je aufgehört auml;ngt wurde. Im besten Fall war es Blödheit, im schlimmsten Sabotage, aber es bombt eine ohnehin vergiftete Debatte endgültig zurück in die Steinzeit. Die tragischen Verlierer sind all jene fachkundigen Wissenschaftler, Kulturinstitutionen, Kulturvermittler, Kuratoren, die sich seit Jahren um Wissensvermittlung und die Verhältnismäßigkeit der Debatten bemühen. Verlierer sind auch alle Juden, die die Wörter "Menschenrechte" und "Palästinenser" weiterhin gern in einem Satz unterbringen möchten. Über ihnen allen geht nun der Hohn der Ulf Poschardts, Jürgen Kaubes, Thomas E. Schmidts und Volker Becks nieder, die schon immer gewusst haben, dass aus dem sogenannten Globalen Süden (früher: Dritte Welt) nichts anderes kommen kann als "blanker" Antisemitismus - und jetzt auch noch mit deutschen Steuergeldern!Also noch einmal von vorne. Deutschland hat den Holocaust erdacht und durchgeführt, einen der größten Völkermorde der Geschichte. Auf Stalins Konto gehen wahrscheinlich noch mehr Tote, aber die schiere Technik des zeit- und ressourcensparenden Massenmordes (Ersticken in Gaskammern, Verbrennen der Leichenberge in neben gelegenen Öfen), zu deren reibungslosem Ablauf nur ganz wenige Arbeiter, infamerweise ebenfalls Juden, benötigt wurden, bleibt ein "schwarzes Loch des Verstehens" (Dan Diner). Diese monströse Schuld hat Deutschland auf sich geladen, und die Verantwortung für die angemessene Erinnerung daran wird es nie wieder los. Da aber Erinnerung immer ein Zustand der jeweiligen Gegenwart ist, verändert auch sie sich beständig. Nach 1945 begann sie schleppend, die Täter entkamen hunderttausendfach oder wurden lächerlich gering bestraft. Von den Nürnberger Prozessen über die Studentenrevolte 1968 bis hin zur Wiedervereinigung und dem schwierigen Abgleich der beiden verschiedenen deutschen Erinnerungskulturen - Deutschland ist es, so argumentiert die jüdisch-amerikanische Philosophin Susan Neiman, als erstem Land gelungen, mit dem Konzept der "Vergangenheitsaufarbeitung" neben den Helden- auch die Untaten in die nationale Identität zu integrieren.

Eine erfolgreiche Schmerzgeschichte, eine schmerzhafte Erfolgsgeschichte - doch sie verändert sich weiter. Die meisten Zeitzeugen sind nun tot, die Weltpolitik ist nicht weniger kompliziert geworden, und seit Langem wird von Deutschland gefordert, mehr internationale Verantwortung zu übernehmen. Es reicht nicht mehr, die deutschen Verbrechen als Erklärung für deutsche Untätigkeit, Feigheit, Naivität oder Blindheit hochzuhalten; wie schief das gehen kann, hat die Implosion der Russlandverständigungspolitik gerade erst gezeigt. Und daher kommt es wohl, dass der geschwollene moralische Zeigefinger nicht mehr nur auf sich selbst, sondern immer häufiger auf andere weist. Da man nach all den Jahren im eigenen Purgatorium vollumfänglich verstanden zu haben glaubt, was Antisemitismus ist, und sich selbst frei davon wähnt, möchte man ihn bei anderen umso allumfassender geahndet sehen. Ein deutscher Drang zur Übererfüllung blitzt auf. Genau diesem entsprang vor drei Jahren die so ungeheuer schädliche Anti-BDS-Resolution des Bundestags, eine Resolution, die ursprünglich auf die AfD zurückging. Im Jahr 2019 wusste hierzulande noch kaum einer, was BDS ("Boycott, Divestment, Sanctions") eigentlich ist: nämlich die an sich vernünftige Idee der Palästinenser, eine gewaltlose politische Alternative für die Auseinandersetzung mit Israel zu finden. Aber BDS fuhr unter anderem deswegen gegen die Wand, weil es sich nicht mit dem Boykott von Produkten der israelischen Siedler (die jeden Boykott verdienen!) zufriedengab, sondern ihn auf israelische Künstler und Wissenschaftler ausgedehnt haben wollte.

Das ist, Stichwort Meinungs- und Kunstfreiheit, in demokratischen Ländern die rote Linie, das muss man gar nicht Antisemitismus nennen. Aber für die deutsche Debatte ist das beinahe schon zu hoch. Hier ist nur wichtig, dass innerhalb von drei Jahren das Akronym BDS vom Schockerfaktor her so ähnlich zu klingen beginnt wie RAF oder IS. In drei Jahren von null auf Hexenjagd. Seither verbringen Praktikanten in Kulturvereinen und Museen ihre "Zeit zu einem guten Teil damit, die Social-Media-Accounts der geladenen Künstler oder Theoretiker rückwirkend zu durchforsten. Nach Likes an falschen Stellen und nach potenziell belastenden Aussagen", wie Catrin Lorch in der "Süddeutschen Zeitung" schrieb. Ein Hauch von McCarthy weht durch das Land. Im Ausland, etwa in Israel oder den USA, klingt es wie ein schlechter Scherz, wenn man erzählt, was danach geschah: Die zwanzig wichtigsten Wissenschafts- und Kulturinstitutionen, vom Goethe-Institut über das Humboldtforum, die Bundeskulturstiftung, das Zentrum für Antisemitismusforschung, das Moses-Mendelssohn-Zentrum, das Einstein-Forum, das Wissenschaftskolleg und viele mehr wandten sich als "Initiative GG 5.3 Weltoffenheit" gegen diese Resolution und versuchten, die fatale Auswirkung auf jede Kulturarbeit zu beschreiben, die der traurigen alten Regel folgt, dass, sobald man etwas verbietet, immer noch mehr verboten werden muss. Über tausend Intellektuelle unterstützten sie öffentlich, darunter Aleida Assmann, Micha Brumlik, Diedrich Diederichsen, Carl Hegemann, Eva Illouz, Matthias Lilienthal, Ulrike Ottinger, Milo Rau, Ingo Schulze und Klaus Staeck. Seither gelten sie alle, ebenso wie die teilnehmenden Institutionen, als BDS-Anhänger oder BDS-nah. Was gleichbedeutend ist mit: als Antisemiten. Oh nein, das ist nicht übertrieben, man kann es nachlesen, besonders beim so gern als Kronzeugen herangezogenen dubiosen "Kasseler Bündnis gegen Antisemitismus". Andere Kostprobe - es gäbe Hunderte - aus der notorischen "Welt": "Ein klarer Fall von demokratischem Antisemitismus."

Meinen die das wirklich ernst, die Jacques Schusters, Stephan Grigats, Boris Pofallas, Alexander Neubachers und Stefan Trinks? Ganz Kulturdeutschland antisemitisch unterwandert - und damit praktisch sämtliche deutschen Fachleute, die in unzähligen Büchern und Studien die deutsch-jüdische Geschichte, den Holocaust und den Antisemitismus erforscht haben und international hoch angesehen sind? Ebenso alle Kulturvermittler und Kuratoren vom Goethe-Institut bis zum Haus der Kulturen der Welt? Aber so ist leider der völlig enthemmte Zustand der deutschen Debatte beim Thema Antisemitismus, und das macht sie inzwischen wirklich gefährlich. Die Fachleute sind marginalisiert, die mit dem Bauchgefühl haben übernommen. Da denunziert es sich auch leichter. Mit einem Vergleich aus der Coronazeit: Hier geben nicht die Drostens den Ton an, sondern solche, die empfehlen, Desinfektionsmittel zu injizieren. Und schließlich ist es auch eine Art Psychodrama: Viele Deutsche glauben sich ihre kollektive Läuterung und Demokratisierung in letzter Konsequenz offenbar wirklich nicht, in selbst entlastender Absicht verschieben sie den Fokus daher auf den muslimischen sowie den ziemlich vagen, irgendwie "kulturellen" oder linken Antisemitismus. Dabei hat sich an den Zahlen seit Jahrzehnten wenig verändert. Der ungefähre Anteil an Antisemiten bleibt mit zehn bis fünfzehn Prozent stabil, allerdings tragen die sozialen Medien zusammen mit der Coronapandemie zu einer messbaren Radikalisierung der Mitte bei. Weiterhin werden rund 80 bis 90 Prozent aller antisemitischen Gewalttaten, also von Körperverletzung bis Mord, von deutschen Neonazis begangen. Der nächste Anschlag a la Halle ist bestimmt längst in Planung. Und deren Netzwerke reichen bekanntlich bis in Polizei und Bundeswehr. Aber lasst uns doch noch ein wenig über Wandteppiche aus Indonesien reden.

Wider die pauschale Verurteilung, Iris Dressler, 29.6.2022, in: Kontext: Wochenzeitung Ausgabe 587 >>

Der Weg zum Anfang eines Wegs, Johannes Schneider, 30.6.2022, in: Zeit Online >>

Antisemitismusskandal: Ein schrecklicher Abend, 30.6.2022, in: Süddeutsche Zeitung >>

STATEMENT zur Unterstützung der documenta fifteen auf change.org >>
"Der Fehler, "People’s Justice" zu zeigen, darf unseres Erachtens nicht dazu führen, die gesamte documenta fifteen mit ihren hunderten von Künstler*innen und Aktivist*innen und deren eindrucksvollen, wichtigen und bereichernden Beiträgen, pauschal zu verdammen."

Debatte zum Antisemitismus: "Wieder versuchen. Wieder scheitern", Sandra Danicke, 30.6.2022, in: FR >>

DOCUMENTA: Eine Debatte über das koloniale Konstrukt, Monique Ligtenberg und Bernhard C. Schär, 30.06.2022, in: WOZ, Nr. 26, 2022 >>

A Hotly Anticipated Documenta Panel Exposed the Barriers to Addressing Antisemitism in Art - and Offered a Few Learning Opportunities The panel was convened after a controversial painting was removed from the show, Kate Brown, June 30, 2022, in: artnet news >>

Antisemitismus auf der Documenta 15: Warum wir genauer hinsehen müssen, Joseph Croitoru, 1.7.2022, in: Berliner Zeitung >>

Eine Unverschämtheit, die keiner bemerkte, Claudius Seidl, 1.7.2022, in: FAZ >>

Deutsche Doppelmoral: Auf der documenta 15 herrschen andere Antisemitismus-Standards als in deutschen Kulturinstitutionen, Hanno Hauenstein, 2.7.2022, in: Berliner Zeitung >>

TWIST: documenta 15: Kunst und Aktivismus, 3.7.2022, arte >>

Kassel gegen den Rest der Welt, Ralf Euler, 4.7.2022, in FAZ >>

Michael Rothberg zur Documenta: "Antisemitismus als Bumerangeffekt", Michael Rothberg, 5.7.2022, in: Berliner Zeitung >>

DOCUMENTA-SKANDAL: Am Ende nur noch Entsetzen, 06.07.2022, in: FAZ >>

Aufarbeitung im Bundestag: Kunstkollektive entschuldigen sich für Antisemitismus auf Documenta, dpa, 6.7.2022, in: Monopol >>

The History of Conscious Collectivity Behind Ruangrupa, Elly KentFeatures, 06 July 2022, in: ArtReview Asia >>

Documenta 15’s Focus on Populist Art Opens the Door to Art Worlds You Don’t Otherwise See - and May Not Always Want to. There are conversations - about NGO aesthetics and the genuinely engaging parts of the show - that will be lost amid Documenta’s current controversy. Ben Davis, July 6, 2022, in: artnet news >>

8 Standout Artists and Collectives at Documenta 15, Eliza Levinson, Jul 6, 2022, in: artsy >>

Taring Padi: "Unser Thema ist Klasse, nicht Rasse", im Interview mit Tobias Timm, in: Die Zeit, 7.7.2022 >> (2 Screenshot weil hinter Paywall >>)

ISRAEL UND DIE DOCUMENTA: Westberlin unter Palmen, Johannes Becke, 7.7.2022, in: FAZ >>

Claudia Roth: "Menschen aus globalem Süden sind nicht notwendig antisemitisch", Hanno Hauenstein, 7.7.2022, in: Berliner Zeitung >>

Kulturausschuss rügt Leitung: Angst und Schmerz nach dem Documenta-Eklat, Stefan Trinks, 7.7.2022, in: FAZ >>

DOCUMENTA-SKANDAL IM BUNDESTAG: Konsequenzen oder weiteres Herumreden?, Stefan Trinks, 7.7.2022, in: FAZ >>

Documenta: Ein Fall zieht Kreise, Jörg Häntzschel, 7. Juli 2022, in: Süddeutsche >>

The DIY Chaos of Documenta 15. Presented within multifunctional and frequently changing spaces, this year?s edition of the quinquennial exhibition combines art with social kitchens, garden gatherings and even a pro-BDSM party, Nadine Khalil, 07 JUL 22, in: Frieze >>

Debatte über Antisemi­tismus-Skandal bei der Documenta @ Deutscher Bundestag 7.7.2022 >>
Auf der Tagesordnung standen ein CDU/CSU-Antrag mit dem Titel "Transparente und konsequente Antworten auf den Antisemitismusskandal bei der documenta geben - Bundestagsbeschluss ’Der BDS-Bewegung entschlossen entgegentreten’ aktiv umsetzen" (20/2565) und ein AfD-Antrag mit der Überschrift "Jetzt Konsequenzen aus dem Antisemitismus-Skandal auf der documenta ziehen: Förderung des Postkolonialismus umgehend einstellen" (20/2598). Beide Vorlagen wurden mehrheitlich vom Parlament zurückgewiesen.

47. Sitzung vom 07.07.2022. TOP 17: Antisemitismusskandal bei der documenta, Video >>

Einfach so weiterfeiern? Niklas Maak, 8.7.2022, in: FAZ >>

Ruangrupa Says "No Boycott" of Israeli or Jewish Artists at Documenta During Bundestag Appearance, Alex Greenberger, 8.7.2022, in: ARTnews >>

Documenta 15 Turmoil Continues as Hito Steyerl Pulls Work and Jewish Organization Leader Quits as Adviser, Alex Greenberger, 8.7.2022, in: ARTnews >>

Antisemitismusvorwürfe: Meron Mendel beendet Beratertätigkeit bei documenta fifteen, 8.7.2022, in: Die Zeit >>

documenta fifteen: Hito Steyerl zieht sich von der documenta zurück, Tobias Timm, 8.7.2022, in: Die Zeit >>

Als Gastgeber versagt, Philipp Oswalt, 8.7.2022, in: Die Zeit >>

documenta - Prellung und Diskurs, Millay Hyatt, 08 Juli 2022, in: philomag >>

Queer Arts Space Cancels Documenta Programming After Harassment Incidents. The New Delhi-based gallery and performance space Party Office wants Documenta to offer a public apology after artists reported incidents of racism and transphobic harassment in Kassel, Renée Reizman, 8.7.2022, in: hyperallergic >>

Gescheiterte Aufarbeitung bei der Documenta: "Das kann ich nicht mehr mittragen" 8.7.2022, in: Süddeutsche >>

Documenta 15 Turmoil Continues as Hito Steyerl Pulls Work and Jewish Organization Leader Quits as Adviser, Alex Greenberger, 8.7.2022, in: ARTnews >>

Redebeitrag von Ade Darmawan (ruangrupa) im Ausschuss für Kultur und Medien, Deutscher Bundestag, 6.7.2022 >>

Auschwitz-Komitee fordert Dialog der documenta mit Besuchern, 9.7.2022, in: Die Zeit >>

Organisationschaos bei der Documenta und im Theater: Kollektiv und Desaster, 10.7.2022, in: Süddeutsche >>

Meron Mendel: "Die Documenta-Leitung hat eine neokoloniale Haltung", Hanno Hauenstein, 9.7.2022, in: Berliner Zeitung >>

Nach queerphoben Angriffe: QUot;Wir sind in Kassel in Gefahr": Party Office beendet Live-Programm bei documenta, Christina Hein, 10.7.2022, in: Hessische Niedersächsische Allgemeine >>

Documenta: Programm nach queerfeindlichen Angriffen abgesagt, Axel Krämer, 11.7.2022, in: queer.de >>

Meron Mendel zur Documenta: "Verletzte Gefühle sind nicht der Maßstab", Jörg Häntzschel, 10.7.2022, in: Süddeutsche >>

Documenta-Teilnehmer Dan Perjovschi: "Wir müssen Wege finden, miteinander zu reden", Elke Buhr, 11.7.2022, in: Monopol >>

Hito Steyerl has "no faith" in Documenta tackling antisemitism, 11.7.2022, in: ArtReview >>

Documenta Controversy Continues as Hito Steyerl Withdraws Work, Valentina Di Liscia, 11.7.2022, in: Hyperallergic >>

DOCUMENTA 15 MIRED IN CONTROVERSY AS NOTED ARTIST AND KEY ADVISER CUT TIES, July 11, 2022, in: artforum >>

Statement der Generaldirektorin. Documenta: Künstler fühlen sich zensiert und nicht willkommen, dpa, 12.7.2022, in: Monopol >>

DOCUMENTA GESCHÄFTS­FÜHRERIN: DOCUMENTA HAT ANGEMESSENE MASSNAHMEN NACH VORWÜRFEN ERGRIFFEN, 12.7.2022 >>

Judenhass-Skandale: Literaturarchiv-Chefin sieht documenta massiv entwertet, 13.7.2022, in: Jüdische Allgemeine >>

After One of Its Members Was Attacked in Kassel, Art Collective Party Office Cancels Its Documenta Event: "We Don’t Feel Safe", Vivienne Chow, July 13, 2022, in: artnet >>

Unwahrheiten - Meron Mendel zu Erklärungen der documenta-Chefin Sabine Schormann, 13.7.2022, in: DLF Kultur heute >>

DOCUMENTA OHNE VERANTWORTUNG: Ich war’s jedenfalls nicht, Stefan Trinks, 13.7.2022, in: FAZ >>

Antisemitismus & Holocaust: Hijacking Memory: Wie eine Konferenz Engpässe deutscher Debatten aufzeigt, Hanno Hauenstein, 13.7.2022, in: Berliner Zeitung >>

Warum die Documenta schließen sollte, Gerhard Matzig, 13. Juli 2022, in: Süddeutsche >>

Antisemitismus bei der documenta: Das Schreiduell, Omri Boehm, 14.7.2022, in: Die Zeit >>

Debatte im hessischen Landtag: Ministerin fordert Expertengremium für Documenta - Oppositionskritik, dpa, 14.7.2022, in: Monopol >>

DOCUMENTA-DIREKTORIN SCHORMANN: In Qualgewittern, Stefan Trinks, 14.7.2022, in: FAZ >>

Antisemitismus-Eklat: Claudia Roth "befremdet" von Aussagen der Documenta-Generaldirektorin, 14.7.2022, in: Monopol >>

Documenta15: Wir machen Sie nun mit unseren Sicherheitsvorkehrungen vertraut, Moritz Baumstieger, 14. Juli 2022, in: Süddeutsche >>

Rundgang in Kassel: Im Herzen der Documenta Fifteen, Elke Buhr, 15.7.2022, in: Monopol >>

Aufsichtsrat berät über Documenta, Moritz Baumstieger und Jörg Häntzschel, 15. Juli 2022, in: Süddeutsche >>

Thread von Emily Dische-Becker: "eine paar Kommentare zu diesem Artikel in der SZ und zu angeblichen Schulungen, die ich anbiete 1/" >>

Pressemitteilung vom 16.7.2022: Erklärung des Aufsichtsrats



Antisemitismus-Eklat:Documenta-Generaldirektorin Schormann legt Amt nieder, dpa, 16.7.2022 >>

Während der laufenden Schau: Documenta-Generaldirektorin Schormann legt Amt nieder, 16.7.2022, in: Der Spiegel >>

documenta: Irgendwer musste doch verantwortlich sein, Dirk Peitz, 16.7.2022, in: Die Zeit >>

Documenta Head Is Out Amid Anti-Semitism Controversies and Pressure from German Politicians, Alex Greenberger, 16.7.2022, in: ARTnews >>

Aufsichtsrat erklärt: documenta-Generaldirektorin Sabine Schormann muss gehen, 16.7.2022, in: DLF >>

Head of Documenta Resigns Amid Antisemitism Scandall, 16.7.2022, in: The New York Times >>

Ein Auflösungsvertrag, hinter dem viele sich wegducken wollen, Ulrike Knöfel, 16.7.2022, in: Spiegel >>

Antisemitismus-Beauftragter nennt Abberufung Schormanns "überfällig", dpa u. a., 17.7.2022, in: Die Zeit >>

SCHORMANNS RÜCKTRITT: Nach der Sintflut, Stefan Trinks, 17.7.2022, in: FAZ >>

Documenta: Eindeutig disqualifiziert, Jörg Häntzschel, 17. Juli 2022, in: Süddeutsche >>

Directeur Documenta Sabine Schormann stapt op na antisemitisch schandaal, 17.07.2022, in: Metropolis M >>

Documenta im Antisemitismus-Skandal: Neuer Documenta-Chef, dpa, 18. Juli 2022, in: Süddeutsche >>

Anklagepunkt BDS-Nähe, Georg Dietz, 20.7.2022, in: taz >>

documenta fifteen Means Well But Falls Short In Its Trial-And-Error, Rémy Jarry, 20.7.2022, in: cobosocial >>

documenta in der Krise: Interims-Chef Farenholtz vor großer Herausforderung, 20.7.2022, in: Jüdische Allgemeine >>

STREIT UM DOCUMENTA-SCHULUNGSVIDEO: Manifest unwahr, Jürgen Kaube, 20.07.2022, in: >>

From a "Sao Paulo Jewish collective": Frankfurter Allgemeine Zeitung’s False Rumors about documenta and Antisemitism, Casa do Povo, 20.7.2022, in: e-flux >>

People’s Justice: Das war kein Betriebsunfall, Leander F. Badura, in: Freitag 29/2022 >>

Die Gesellschaft hat geantwortet, Thomas E. Schmidt, 21. Juli 2022, in: Die Zeit >>

Umstrittene Kunstschau: Documenta-Geldgeber fordern Aufarbeitung nach Antisemitismusskandal, dpa, 22. Juli 2022, in: Zeit-Online >>

Antisemitismus und Documenta: Anonymer Brandbrief, Jörg Häntzschel, 22. Juli 2022, in: Süddeutsche >>

Die Documenta und ihre Verrisse. Das geht gar nicht!, Elke Buhr, 22.7.2022, in: Monopol >>

Documenta’s Anti-Semitism Controversy, Explained: How a German Art Show Became the Year’s Most Contentious Exhibition, Alex Greenberger, July 22, 2022, in: ARTnews >>

Documenta 15: Interims-Geschäftsführer Farenholtz: Vorzeitiges Ende keine denkbare Option, 22.7.2022, in: DLF Kultur >>

Sparkassen-Gruppe und Volkwagen: Antisemitismus-Eklat: Documenta-Geldgeber erwarten Aufarbeitung, dpa, 22.7.2022, in: Monopol >>

Katechismus in Aktion, Gerhard Hanloser, 23.7.2022, in: der Freitag >>

Alexander Farenholtz. Interims-Geschäftsführer will keine Überprüfung für Documenta-Werke, 23.7.2022, in: Monopol >>

Erklärung der documenta-Künster*innen aus Anlass der Empfehlung des Aufsichtsrats der documenta vom 16.7.22, "in einen Prozess der Konsultation mit Wissenschaftlern aus dem Bereich des zeitgenössischen Antisemitismus einzutreten", veröffentlicht am 23.7.2022, in: Nahost Forum Bremen >>

Interview mit Documenta-Geschäftsführer: "Was Ruangrupa machen, ist allein deren Entscheidung", 23. Juli 2022, in: Süddeutsche >>

Die documenta15, Indonesien und das Problem geschlossener Welten, A. Dirk Moses, 24.7.2022, in: Geschichte der Gegenwart >>

The Documenta, Indonesia, and the Problem of Closed Universes, A. Dirk Moses, 24.7.2022, in: The New Fascism Syllabus >>

Documenta: Die Naivitätsfalle - wie man an den eigenen Ansprüchen scheitert, Dominik Kamalzadeh, 25. Juni 2022, in: Der Standard >>

Eine Antwort auf Maxim Biller: Gute Juden, linke Juden, 25. Juli 2022, in: Süddeutsche >>

DOCUMENTA-LEITER WILL RUHE: Seelenstreichler, Stefan Trinks, 25.07.2022, in: FAZ >>

Who Is Anti-Semitic?, Franco "Bifo" Berardi, July 25, 2022, in: e-flux >>

Weitere israelfeindliche Bilder auf der Documenta: Nun mit Erklärtext, Jörg Häntzschel, 27. Juli 2022, in: Süddeutsche >>

Documenta-Besucherin findet noch mehr Antisemitismus, Claudius Seidl, 27.7.2022, in: FAZ >>

Broschüre von 1988: Erneut Antisemitismus-Vorwürfe gegen die Documenta, dpa, 28.7.2022, in: Monopol >>

Censorship Must Be Refused: Letter from lumbung community .This letter was sent on July 18, 2022 from the artists, ruangrupa, and the artistic team of documenta fifteen to the members of the documenta supervisory board. "With surprise we discovered that it became public in the German media, which quoted only selective parts of it, producing a misinterpretation. Here is the letter in full. We appeal to the international press and public to support us in our refusal of censorship.", 27.7.2022, in: e-flux >>

Neue Antisemitismusvorwürfe gegen die documenta, dpa et al., 28.7.2022, in: Zeit Online >>

Documenta’s New Managing Director Says Curators Will Have the Final Say About Further Reviews of Art in the Contentious Exhibition, Caroline Goldstein, July 27, 2022, in: artnet news >>

Neue Antisemitismus-Vorwürfe gegen Documenta. Der Endlos-Eklat, Saskia Trebing, 28.07.2022, in: Monopol >>

"So offenen Antisemitismus auf deutschem Boden, das hätte ich mir vor 2022 nicht vorstellen können", Annette Zoch, 28. Juli 2022, in: Süddeutsche >>

documenta fifteen: "Die Leitung der documenta tut weiter so, als ginge sie das nichts an", dpa et al., 28.7.2022, in: Zeit Online >>

Schrecken ohne Ende: Erneut antisemitische Kunst bei der documenta entdeckt, Hanning Voigts, 28.07.2022, in: FR >>

Documenta, Battered by Scandals, Gets Hit With Yet Another Allegation of Antisemitic Imagery in the Show The images by Burhan Karkoutly are in a pamphlet shown by the Archives of Women’s Struggles in Algeria, Kate Brown, July 28, 2022, in: artnet >>

Ex-Knesset-Sprecher: Israel hat Antisemitismus zum politischen Instrument gemacht, Avraham Burg, 28.7.2022, in: Berliner Zeitung >>

DOCUMENTA HIT WITH NEW ALLEGATIONS OF ANTI-SEMITISM, July 28, 2022, in: artforum >>

Thread von Joseph Ben Prestel @JBPrestel, 28.7.2022, in: Twitter >>

Die Fakten wissen wollen, Maximilian Steinbeis, 29.7.2022, in: Verfassungsblog >>

Interimsgeschäftsführer lehnt Abbruch der documenta ab, dpa et al., 29.7.2022, in: Zeit Online >>

Nach neuen Vorwürfen: Warum diese Bilder nicht antisemitisch sind, Joseph Croitoru, 29.07.2022, in: Berlinzer Zeitung >>

ANTISEMITISMUS-SKANDAL: Kuratieren hätte der Documenta geholfen, Eva-Maria Magel, 29.7.2022 in: FAZ >>

documenta: Am Rande. Der deutsche Diskurs über Antisemitismus und Israel scheint rettungslos. Das zeigt der Umgang mit der Autorin Emily Dische-Becker und ihrer Rolle bei der documenta, Dirk Peitz, 29. Juli 2022, in: Zeit Online >>

documenta-Thread von Jacob Birken @jbirken, 30.7.2022, in: Twitter >>

Thread von Dr Mirjam S Brusius @MidEastInEurope, 31.7.2022, in: Twitter >>

Documenta: Documenta-Gesellschafter berufen Expertenteam, 1. August 2022, in: Süddeutsche Zeitung >>

DOCUMENTA-EKLAT: Sieben Experten beraten bei Aufarbeitung, 01.08.2022, in: FAZ >>

Documenta-Eklat: Antisemitismus-Experten wollen sich nichts vorschreiben lassen, Ewald Hetrodt, 01.08.2022, in FAZ >>

Interview mit Geschäftsführer Farenholtz: "Die Documenta wird wie geplant am 25. September enden", Saskia Trebing, 1.8.2022, in: Monopol >>

Thread von max koss @DrMaxKoss, 1.8.2022, in: Twitter >>

documenta: Lumbung Gallery erprobt neues Modell für Kunstmarkt, Mark-Christian von Busse, 01.08.2022, in: HNA >>

FRIENDSHIP AND ANTAGONISM: DOCUMENTA 15, Minh Nguyen, August 2, 2022, in: artnews https://www.artnews.com/art-in-america/aia-reviews/documenta-15-review-lumbung-ruangrupa-1234635632/ Humboldt-Forum und Documenta: Wir sollten aufhören mit zweierlei Maß zu messen, Jürgen Zimmerer, 3.8.2022, in: Berliner Zeitung >>

documenta fifteen: Ein Werk aus Streit, Thomas E. Schmidt, 3. August 2022, in: Zeit Online >>

The double bind: on Documenta 15, Skye Arundhati Thomas, August 3, 2022, in: Art Agenda Reports >>

Thread von Riad Othman @othman_riad, 4.8.2022, in: Twitter >>

In Kassel, Eyal Weizman, 4 August 2022, London Review of Books, Vol. 44 No. 15 >>

Documenta-Kuratoren-Kollektiv: Jüngst kritisierte Bilder nicht antisemitisch, dpa, 4.8.2022, in: Monopol >>

Documenta-Bericht beim Spiegel: "Jagdtrieb wie Bild, Welt und AfD", Peter-Matthias Gaede, 4.8.2022, in: Meedia >>

Münchner Lenbach-Haus widmet sich Documenta-Ausstellungen, 05.08.2022, inforadio.de >>

Furor Over Documenta Highlights a Widening Chasm in Germany, Alex Marshall, Aug. 6, 2022, in: New York Times >>

Defund Documenta, Niels Betori Diehl, 8.8.2022, in: J&uumL,dische Allgemeine >>

Internationale Presseschau: Was das Ausland über die Documenta denkt, 9.8.2022, in: Monopol >>

Antisemitismus und Postkolonialismus: Über die Verweigerung von Selbstkritik, Samuel Salzborn, 09.08.2022, in: FR >>

documenta: Roth räumt erstmals eigene Fehler ein, 10.8.2022, in: Jüdische Allgemeine >>

Interview mit Documenta-Kuratoren von Ruangrupa. Documenta-Kuratoren von Ruangrupa: "Natürlich ist es riskant, uns als künstlerische Leitung zu engagieren" Jörg Häntzschel, 13. August 2022, in: Süddeutsche Zeitung >>

Kirche St. Kunigundis in Kassel: Documenta-Skulpturen aus menschlichen Knochen bewegen die Gemüter, dpa/monopol, 17.08.2022, in: Monopol >>

Kommentar zu den jüngsten Vorwürfen gegen die Documenta: Mützenprobleme, Elke Buhr, 17.08.2022, in: Monopol >>

Der Mann, der den Kanzler beschimpft, Claudius Seidl, 18.08.2022, in: FAZ >>

Streit um die Documenta Fifteen: Auftrittsverbot für Hamja Ahsan, Catrin Lorch, 19. August 2022, in: Süddeutsche Zeitung >>

Die Kunst, keine zu sein. Bietet diese documenta neben dem großen Skandal auch große Werke? Nein. Doch genau das macht sie zum Schlüsselereignis am Anfang einer tiefen Spaltung der Kunstwelt. Ein Essay von Wolfgang Ullrich, 19. August 2022, in: Zeit Online >>

Thread von unzulässige Niveaupflege @geierandrea2017, 19.8.2022, in: Twitter >>

Open Letter Sobat Sobat, 22.8.2022 >>

Diffamierung von Kanzler Scholz. Documenta: Äusserungen von Künstler Hamja Ahsan "nicht hinnehmbar", o.A., 22.8.2022, in: Monopol >>

lumbung economy at documenta fifteen, 23.8.2022, in: e-flux >>

Anselm Franke über die Zukunft der Documenta: "Hier wird viel zu viel in einen Topf geworfen", Philipp Hindahl, 25.8.2022, in: Monopol >>

Antisemitismus-Debatte: Sommer ’22, Schlussstrich ziehen? Oder dem Thema Antisemitismus endlich mehr Aufmerksamkeit widmen? Der Documenta-Skandal könnte zur Zäsur im Umgang der Deutschen mit dem Judenhass werden, Christina Morina, 26. August 2022, in: Süddeutsche Zeitung >>

Eyal Weizman: "Rassismus und Antisemitismus werden künstlich getrennt" Die Documenta 15 ist seit Monaten Streitthema. Dabei wird nicht nur indonesische Geschichte verkürzt, sondern auch das Verhältnis von Rassismus und Antisemitismus, Eyal Weizman, 27.08.2022, in: Berliner Zeitung >>

Kuratieren auf der documenta15: Mit Zensur hat das nichts zu tun. Ob Ruangrupa oder Kader Attia, Ku­ra­to­r:in­nen der großen Kunstschauen 2022 verhalten sich verantwortungslos gegenüber Künst­le­r:in­nen und Publikum, Ingo Arend, 26.8.2022, in: taz >>

Documenta: Prellung und Diskurs. Die Berichterstattung über die Documenta konzentrierte sich fast ausschließlich auf Skandale. Teils berechtigt und dennoch auch eine vertane Chance, meint Philosophin Millay Hyatt und stellt Werke vor, die schmerzhafte Fragen stellen, Millay Hyatt, 27.08.2022, in: Monopol >>

Documenta Racism Crisis. Interview with Documenta15 artist Hamja Ahsan on racism in Germany, the meaning of #HandsOffDocumenta and the class implications of fried chicken, Phil Butland, 28/08/2022, in: The Left Berlin >>

Eine Sternstunde post-kolonialer Kritik? Der Kulturbetrieb muss aus dem eigenen ideologischen System ausbrechen, Meron Mendel, 30.8.2022, in: Politik & Kultur, 30. August 2022 >>

Politik & Kultur, Zeitung des Deutschen Kulturrats, 09/2022 >>

documenta fifteen, Bd. 283/2022 Kunstforum >>

Documenta "Mit eigenen Augen sehen" Joshua Schultheis 01.09.2022, in: Jüdische Allgemeine >>

Documenta 15, Harry Burke, September 2022, in: artforum >>

Antisemitismusbeauftragter: Felix Klein fordert neue Strukturen bei documenta. Als Konsequenz aus dem Antisemitismus-Eklat auf der documenta fifteen fordert der Antisemitismusbeauftragte strukturelle Änderungen. Die Kunstschau brauche einen Beirat, 2. September 2022, Quelle: ZEIT ONLINE, KNA, isd >>

Darkrooms für alle: Sehenswerte queere Kunst auf der documenta, Axel Krämer, 4.9.2022, in: queer >>

Antisemitismus auf der Documenta: Die bittere Bilanz eines Scheiterns, Gastbeitrag von Julia Alfandari und Meron Mendel, 4. September 2022, in: Süddeutsche Zeitung >>

HISTORY IN PIECES. David Joselit on Documenta 15 and the 59th Venice Biennale, September 2022, in: artforum >>

Twist: documenta 15: was bleibt?, 4.9.2022, arte >>

Documenta 15 and the Power of Productive Disruption. The most fruitfully jarring artistic disruptions at documenta 15 unsettle their own settings, stealthily intervening in traditional German institutions or landmarks, Eileen G’Sell, 5.9.2022, in: Hyperallergic >>

Documenta: Drei Hüte und ein Irrtum, Peter Richter, 6. September 2022, in: Süddeutsche Zeitung >>

Ankaufsvorschläge: Welche Documenta-Werke sollen in Kassel bleiben?, o.A., 08.09.2022, in: Monopol >>

Thread von Steffen Siegel @steffen_siegel, 08.09.2022, in: Twitter >>

Presserklärung des Gremiums zur fachwissenschaftlichen Begleitung der documenta fifteen, 9.9.2022 (1 Seite) >>

Presserklärung der unterzeichnenden Mitglieder des Gremiums zur fachwissenschaftlichen Begleitung der documenta fifteen, 9.9.2022 (2 Seiten) >>

On the Death of Gerhard Bott and German Art Institutions’ Botched Dealings with Their Nazi Past, Mirl Redmann, September 9, 2022, in: e-flux >>

We are angry, we are sad, we are tired, we are united: Letter from lumbung community. Dear Christian Geselle, Angela Dorn, Susanne Völker, Claudia Roth, the Supervisory Board and the Shareholders of documenta, September 10, 2022 >> und in: e-flux >>

Thread von Charlotte Wiedemann @chawichawi, 11.9.2022, in: Twitter >>

Die Wut wird größer, Claudius Seidl, 12.9.2022, in: FAZ >>

Documenta: Solche Leute leiten die Documenta?, "Potenziell aufhetzende Wirkung": Das Expertengremium in Kassel interveniert. Doch fast noch erschütternder als seine Befunde ist die Reaktion des Kuratorenkollektivs, Nils Minkmar, 12. September 2022, in: Süddeutsche Zeitung >>

Documenta Claims Advisory Panel’s Calls to Halt Film Screening is "Censorship", Angelica Villa, September 12 2022, in: artnews >>

Angry and Tired: Documenta Curators Hit Back At Latest Antisemitism Claims, o.A., 12 September 2022, in: ArtReviewNews >>

Nach Forderung von Expertenrat. Documenta will kritisierte Werke nicht entfernen, o.A., 12.9.2022, in: Monopol >>

Pfeif ab, das bringt nichts mehr. Experten bescheinigen der documenta abermals Versagen beim Thema Antisemitismus. Die Kuratoren sehen darin Rassismus und Zensur. Am besten, man stellt das Gespräch ein, Johannes Schneider, 12. September 2022, in: Zeit Online >>

A Panel Convened to Address Antisemitism at Documenta Called for Action on Yet Another "Problematic" Artwork. The Show’s Artists Claim It’s Censorship, Taylor Dafoe, September 12, 2022, in: artnet news >>

Documenta will umstrittene Arbeiten nicht zurückziehen, o.A., 13.09.2022, in: FAZ >>

Antisemitismus auf der documenta15: "Glorifizierung von Terror". Das Kuratorenteam Ruangrupa verweigert kritische Kommentare zu antisemitischen Filmen, die in Kassel zu sehen sind. Julia Hubernagel, 13.9.2022, in: taz >>

Umstrittene Filmvorführungen. Documenta-Beirat bekommt Rückendeckung von Gesellschaftern und Roth, dpa, 13.9.2022, in: Monopol >>

Thread von BKM Kultur & Medien @BundesKultur, 13.9.2022, in: Twitter >>

Expertenempfehlung für die Documenta: "Für die Kunstfreiheit gibt es eine klare Grenze", Jörg Häntzschel, 14. September 2022, in: Süddeutsche Zeitung >>

DOCUMENTA: Vor die Wand gefahren. Zum Ende der Weltkunstausstellung gibt es erneut Streit. Dabei sorgen Künstler und Kuratoren vor allem durch ihre Wortwahl und Aktionen für Entsetzen, Ralf Balke, 14.09.2022, in: Jüdische Allgemeine >>

DOCUMENTA-STREIT ESKALIERT: Ruangrupa nennt Auschwitz-Komitee und Roth rassistisch, Stefan Trinks, 14.09.2022, in: FAZ >>

Dabei war es doch so gut gemeint. Documenta kaputt: Wie aus der Großausstellung ein Großdesaster wurde. Und was das für die Kunst bedeutet, Hanno Rauterberg, 14. September 2022, in: Die Zeit >>

Art-World Heavyweights Come Out in Support of Documenta&srquo;s Embattled Curators Amid Latest Allegations: "The pressures that media and politicians have placed on the entire Documenta team have become unbearable," a committee said, Taylor Dafoe, September 15, 2022, in artnet >>

documenta fifteen: Statement der Findungskommission , o.A., 15. September 2022, NHR >>

Documenta fifteen: Schotten dicht, Judith von Sternburg, 15.09.2022, in: FR >>

THE STATEMENT OF FINDING COMMITTEE, 15.9.2022 >>

The Finding Committee for the Artistic Direction of documenta fifteen expresses its support for the recent statement of ruangrupa, lumbung members, and contributing artists. The pressures that media and politicians have placed on the entire documenta team have become unbearable. We want to defend their extraordinary hard work and commitment with this statement.

We reject both the poison of antisemitism and its current instrumentalization, which is being done to deflect criticism of the 21st century Israeli state and its occupation of Palestinian territory. At the same time, we embrace documenta fifteen’s pluralism and the possibility to hear such a rich diversity of artistic voices from across the world for the first time. We defend the right of artists and their work to rethink, expose, and criticize political formulas and fixed patterns of thought. We believe this right is something to be cherished by those in public life who make exhibitions like documenta possible.

We continue to stand behind our selection of ruangrupa as the Artistic Direction for documenta fifteen, as we have throughout the entire process of its development and realization. We celebrate the hundreds of thousands of visitors who have seen, visited, and been enriched by the exhibition. We believe their voice should also be heard. We applaud the artists who have been resilient in the face of attacks on their integrity and have remained true to the principles of lumbung. We ask the supervisory board to ensure that documenta fifteen can remain open in its entirety until the planned end of the exhibition. We believe any failure to do so, and a capitulation to political interference, will be judged very harshly by history.

Signed, the Finding Committee:
Amar Kanwar, Charles Esche, Elvira Dyangani Ose, Frances Morris, Gabi Ngcobo, Jochen Volz, Philippe Pirotte, Ute Meta Bauer

documenta fifteen in Kassel: Historiker zum Streit um Filmreihe Tokyo Reels, Joseph Croitoru, 15.09.2022, in: HNA >>

Documenta-Teilnehmerin Tania Bruguera: "Wir Künstler wurden nicht fair behandelt", Saskia Trebing, 15.09.2022, in: Monopol >>

Was ist das für eine Wissenschaft? Die Expert*innenkommission zur documenta sollte den Antisemitismusverdacht prüfen. Doch ihre ersten Statements nähren selbst den Verdacht der Vorverurteilung, Marion Detjen, 18. September 2022, in: Die Zeit >>

Gastbeitrag zur Documenta Fifteen: Das Jüngste Gericht von Kassel. Das Banner "People’s Justice" von Taring Padi ist inzwischen als Ausgangspunkt des Antisemitismus-Eklats auf der Documenta berüchtigt. Dabei lohnt es sich, das Werk noch einmal unter anderen Vorzeichen zu betrachten. Ein Gastbeitrag von Kunsthistoriker Michael Diers, 19.9.2022, in: Monopol >>

Konferenz der documenta: Wir gegen das Imperium. Die documenta veranstaltet bis Freitag eine Lumbung-Konferenz. Der Kunsthistoriker Philippe Pirotte übte dort Kritik an weissen Mainstream-Medien. Julia Hubernagel, 21.9.2022, in: taz >>

A short and incomplete history of "bad" curating as collective resistance, Gregory Sholette, September 21, 2022, in: art-agenda >>

Ruangrupa-Interview: "Wir hatten nie das Ziel, perfekt zu sein", Saskia Trebing, 22.9.2022, in: Monopol >>

Documenta 15: Das Ende ist nah. Die documenta fifteen schließt. Und jetzt? Bilanz eines Weltkunstdebakels, Peter Richter, 22. September 2022, in: Süddeutsche Zeitung >>

Das Schicksal des Künstlers am Ende der Kosmologie des Kapitalismus. Ein Essay über die Documenta 15, Künstler*innenkult, Vorhersagen, Fragen und kollektive Visionen zur Kunst am Ende der Welt, Max Haiven, 22.9.2022, >>

Das künstlerische Argument. In der postkolonialen Szene gilt das Gedenken an die Shoah als provinziell, Israel wird als letzte Kolonialmacht angesehen. Der Anti­semitismus auf der Documenta fifteen ist auch die praktische Konsequenz aus jener Debatte, die als "Historikerstreit 2.0" firmiert, Alex Feuerherdt, 22.9.2022. in: jungle.world >>

"Germany has cancelled us": As embattled Documenta 15 closes, its curators ruangrupa reflect on the exhibition and what they would have done differently. This edition of the Kassel quinquennial was engulfed by a row over antisemitism and racism that has drawn comment from Germany’s senior politicians, Kabir Jhala, 22.9.2022, in: The Art Newspaper >>

Freunde und Freunde von Freunden, Tilman Baumgärtel, 23.9.2022, in: Monopol >>

Was bleibt von der missglückten Kunstschau?, Stefan Trinks, 23.09.2022, in: FAZ >>

What Kind of Science Is This?: On the documenta fifteen "Expert Panel", Marion Detjen, September 23, 2022, in: e-flux >>

Documenta Fifteen: Abgesehen vom Antisemitismus ’partiell’ ein Genuss, Lisa Berins, 23.09.2022, in: FR >>

Warum Hito Steyerl ihre Kunstwerke abgebaut hat, Alexander Jürgs, 23.09.2022, in: FAZ >>

documenta fifteen: Ruangrupa versus Deutschland. Die documenta fifteen geht zu Ende, die Kuratorinnen und die deutsche Öffentlichkeit reden schlecht übereinander. Kurios: Beide haben sich eigentlich komplett ignoriert, Johannes Schneider 23. September 2022, in: Zeit Online >>

The World’s Most Prestigious Art Exhibition Is Over. Maybe Forever. The German mega-show Documenta closes this weekend. Whatever comes next, it will never be what it was before. KASSEL, Germany - It began with a calumny, it ends with a crack-up., Jason Farago, Sept. 23, 2022, in: The New York Times >>

23 Sep - 24 Sep 2022: (un)Common Grounds: Reflecting on documenta fifteen, @ Framer Framed at the Akademie van Kunsten in the Trippenhuis, Amsterdam and online >>
Program >>


Lecture by Alexander Supartono @ (un)Common Grounds >>


Florian Cramer @ (un)Common Grounds: Reflecting on documenta fifteen, Framer Framed, 23.9.2022.



documenta fifteen. Kassel, 18.06.-25.09.2022, rezensiert von Gregor Kanitz, 24.9.2022, in: ArtHist.net >>

POSTKOLONIALISMUS: Der Antisemitismus der postkolonialen Theorie. Die Documenta 15 wurde nicht zufällig zum Festival des Antisemitismus. Obsessiver Hass auf Israel begleitet die postkolonialen Studien schon seit ihren Anfängen, JAN GERBER, 24.09.2022, in: FAZ >>

KUNST-MINISTERIN ANGELA DORN:"So wie sie ist, kann die Documenta nicht bleiben", Ralf Euler, 24.09.2022, in: FAZ >>

Hundert Tage Tiefenrausch - was bleibt von der Documenta?, Lisa Berins, 24.09.2022, in: FR >>

Documenta Kassel: Gescheiterte Aufarbeitung auf dem Podium?, Lisa Berins, 25.09.2022, in: FR >>

Ende der Documenta 15: Warum diese Debatte uns noch lange begleiten wird. In Diskussionen um die Documenta 15 liefen dieses Jahr die bestimmenden Kulturdebatten unserer Zeit zusammen. Jetzt ist die Ausstellung zu Ende. Eine Rückschau, Hanno Hauenstein Hanno Hauenstein, 25.09.2022, in: Berliner Zeitung >>

Hanno Loewy: "Kampagne deutscher Medien gegen die Documenta", Welche Positionen hinter der Antisemitismusdebatte um die Weltkunstschau steckten, erklärt Hanno Loewy, Direktor des Jüdischen Museums Hohenems, Stephan Hilpold, 25. September 2022, in: Der Standard >>

documenta fifteen: Unterwegs nach Süden. Durch die documenta fifteen gelangten globaler Süden und postkoloniale Theorie zu zweifelhafter Berühmtheit in Deutschland. Das ist eine verpasste Chance für zwei Seiten, Quynh Tran, 25. September 2022, in: Zeit Online >>

ENDE DER DOCUMENTA: Hundert Tage, vorbei, Niklas Maak, 25.09.2022, in: >>

documenta fifteen - eine Bilanz: Das kollektive Versagen. Die documenta fifteen in Kassel endet diesen Sonntag. Sie wird als Skandalschau in die Geschichte eingehen, Andreas Fanizadeh, 25.9.2022, in: taz >>

Nach der documenta ist vor der documenta: Anmerkung zum Ende der Weltkunstschau, Carsten Probst, 25. September 2022, in: DLF >>

Who’s Exploiting Who? ruangrupa on documenta fifteen, Mark Rappolt and J.J. Charlesworth, 26 September 2022, in: ArtReview >>

documenta fifteen: documenta zählt deutlich weniger Besucher als 2017. Hundert Tage lang lief die documenta in Kassel. Die Kunstausstellung war von diversen Antisemitismusvorwürfen überschattet - und zog deutlich weniger Gäste, o.A., 26. September 2022, in: ZEIT ONLINE >>

Aufarbeitung der Documenta: Betr.: "Documenta-Gipfel", Helge Lindh, 26. September 2022, in: Süddeutsche Zeitung >>

Anselm Franke on the Future of documenta: "We’re witnessing old structures not wanting to die", September 26, 2022, in: e-flux >>

Kassel: Projekt untersucht Antisemitismus-Debatte um Documenta Fifteen, dpa, 10.10.2022, in: Monopol >>

Reflecting on documenta fifteen: On the threshold of revolution?, Jack Segbars, 13.10.2022, in: Metropolism >>

World Jewish Congress Vice President Condemns Documenta Over Alleged Anti-Semitism, Angelica Villa, October 17, 2022, in: artnews >>

Sell the Vision: ERIC OTIENO SUMBA ON WAJUKUU ART PROJECT AT DOCUMENTA FIFTEEN, 17.10.2022, in: Texte zur Kunst >>

Das Prinzip der Umverteilung: CHRISTIAN BERGER ÜBER BLUE CURRY ZU GAST BEI ALICE YARD AUF DER DOCUMENTA FIFTEEN, 17.10.2022, in: Texte zur Kunst >>

Restitution 2.0: MAHRET IFEOMA KUPKA ÜBER THE NEST COLLECTIVE AUF DER DOCUMENTA FIFTEEN, 17.10.2022, in: Texte zur Kunst >>

Das imaginierte Museum: BURCU DOGRAMACI ÜBER "ONE DAY WE SHALL CELEBRATE AGAIN: ROMAMOMA" AUF DER DOCUMENTA FIFTEEN, 17.10.2022, in: Texte zur Kunst >>

What Happens After documenta?: The Village of the Future in Kassel, Dagmara Genda, Oct. 20, 2022, in: BerlinARTLink, ONLINE MAGAZINE FOR CONTEMPORARY ART >>





Wir haben Fragen. Inmitten der documenta fifteen. >>
Stand: 20.07.2022, aktualisiert am 02.08.2022 und 07.08.2022










email: b k b [at] e y e s 2 k . n e t

spam-protection: 1. without spaces 2. change [at] to @